Hier das Original auf Deutsch und Englisch:

Als Gesicht der Kirche wünsche ich mir das Antlitz Christi, wie es uns die Evangelien vorstellen. In diesem Sinn gibt es für mich keine Kirche mit «Amazonian Face». Und es ist auch nicht wünschenswert, dass eine bestimmte Weltregion der universalen Kirche ihr eigenes Gesicht aufdrückt. Vielmehr soll das Antlitz Christi in allen Kulturen der Welt sichtbar werden. Dazu aber müssen sie sich zuerst zu Ihm bekehren. Das Evangelium ist Salz der Erde und Licht der Welt: In diesem Sinn ist es immer auch Kulturkritik. Das gilt auch für den Amazonas, der diese Kritik durch die Offenbarung bitter nötig hat, um das Antlitz Christi widerspiegeln zu können und nicht in Wirklichkeit durch eigene kulturelle Vorstellungen und Riten zu entstellen. Das Evangelium hat die antike Kultur des damaligen Mittelmeerraumes verändert und humanisiert. Das war damals so und ist heute nicht anders. Das gilt für alle Kulturen der Welt. Jesus verstand sein Evangelium als Sauerteig, der das Herz des Menschen und entsprechend die Kultur durchsäuert und verändert. Drehen wir also nicht die Verhältnisse und die geistliche Ordnung der Wahrheit um, als ob der Hl. Geist in der Kultur des Amazonas dem Evangelium vorausginge und dieses (das Evangelium) durch die eigene indigene Kultur zu sich selbst befreite und nicht vielmehr umgekehrt! Ich stimmte Kard. Brandmüller zu, wenn er kritisiert, dass wir nicht vom Amazonas reden sollten, wenn wir dabei in Wirklichkeit die Weltkirche meinen und im Visier haben. Das sakramentale Priestertum ist keine Angelegenheit, die im Amazonas entschieden oder umdefiniert werden könnte. Die letzten Konzilien seit Trient haben ganz klar Jurisdiktion, Leitungsvollmacht und sakramentale Weihe zusammengebunden. Sie dürfen deshalb nicht getrennt werden, wenn wir dem Willen dieser Konzilien treu bleiben wollen. Die Frauenfrage darf nicht als Hebel dafür missbraucht werden, um davon abzurücken und für die Frau neue Ämter zu schaffen. Die hierarchisch sakramentale Struktur der Kirche steht nicht zur Disposition. Es kann nicht sein, dass Konzilsaussagen schon 50 Jahre später nicht mehr normativ sein sollten, um im Amazonas einen Laborversuch zu starten, der dann den ganzen mystischen Leib der Kirche kontaminieren – und ihm grossen Schaden zufügen wird. Die Weihevollmacht (Priesteramt: munus sanctificandi; Lehramt: munus docendi; Hirtenamt: munus regendi) ist unteilbar und kann nicht auf bestimmte Aufgaben oder sakramentale Handlungen eingegrenzt werden. Es kann – theologisch gesehen – keine «Priesterweihe light» sui generis für «verheiratete Dorfälteste» geben, wie das bereits angedacht wurde. Auch hat der Zölibat eine innere (Exklusivität der Bindung an Gott bzw. Christus) und eine äussere Seite (uneingeschränkte Disponibilität für das Reich Gottes), um deretwillen Jesus selbst ehelos blieb. Wie kann man das so leichtfertig auf Spiel setzen und von der Lebensweise Jesu, Seinem Beispiel, abrücken? Gerade der Priester sollte als erster das Beispiel Jesu vollumfänglich und ohne Wenn und Aber nachahmen und Sein Abbild sein, wer sonst?

Full statement by Bishop Marian Eleganti to LifeSiteNews
As the face of the Church, I wish that we have the Face of Christ as presented to us in the Gospels. In this sense, there exists for me not a Church “with an Amazonian face.” And it is also not desirable that a certain region in the world imposes its own face upon the Universal Church. Rather, the Face of Christ should become visible in all cultures of the world. But for this, they first have to convert to Him. The Gospel is the salt of the earth and the light of the world: in this sense, there is also always cultural criticism.
This is valid also for the Amazon region, which direly needs such criticism based on Revelation, in order to be able to reflect the Face of Christ and so that it does not in reality distort it with the help of their own cultural ideas and rites. The Gospel changed and humanized the culture of antiquity in the Mediterranean region at the time. This was so then and is not much different today. This applies to all cultures in the world. Jesus understood His Gospel as dough, which permeates and changes the heart of man – and with it, the culture.
Let us, therefore, not turn upside down the situation and the spiritual order of truth, as if in the culture of the Amazon region, the Holy Ghost precedes the Gospel, and as if it (the Gospel) frees itself with the help of the indigenous culture, and not the other way around!
I agree with Cardinal Brandmüller when he criticizes that we should not speak of the Amazon region when we in reality mean and target the Universal Church. The sacramental priesthood is not a matter that can be decided upon – or re-defined – in the Amazon region. The last councils since Trent have clearly linked jurisdiction, ruling authority, and sacramental ordination. They may not be separated if we wish to remain loyal to the will of these councils. The question of women may not be abused as leverage in order to depart from it and to create new offices for women. The hierarchical-sacramental structure of the Church is not up for consideration. It is not possible that, already fifty years later, council statements should not be any more normative, in order to start a laboratory experiment in the Amazon region, which in turn then will contaminate the whole Mystical Body of the Church – and gravely damage it.
The power of ordination (priesthood: munus sanctificandi; magisterium: munus docendi; governing office: munus regendi) is indivisible and cannot be limited to certain tasks or sacramental actions. There cannot be – in theological terms – a sort of “priestly ordination lite” sui generis for “married Elders” as some people already have started to consider.
Also celibacy has an interior (exclusivity of the bond with God and Christ respectively) and an exterior characteristic (unrestricted availability for the Kingdom of God) for the sake of which Jesus Himself remained unwed.
How can one put this at risk so carelessly and depart from Jesus’s way of living, from His example? Especially the priest should first and foremost full-heartedly follow the example of Jesus, without any hesitation or objection, and be His likeness. Who else?

Artikel zu Lifesite News

https://www.lifesitenews.com/blogs/swiss-bishop-amazon-synod-could-contaminate-whole-mystical-body-of-church%E2%80%A6gravely-damage-it?fbclid=IwAR3qKF8sQG0ZTAceR83ajNv4BuweX1J-m11igVWoKvQDIJxllsmp68vTZzI